1. Basteln am Wohnmobil
  2. Elektrik - Aussenbeleuchtung
  3. Elektrik - Trittstufe
  4. Umbau - Hundebox
  5. 3-D Druck - Gadgets

MIT IDEEN, PHANTASIE UND SCHRAUBENZIEHER - ÄNDERUNGEN AM STANDARD - WOHNMOBIL

WIR SIND LANGJÄHRIGE CAMPER...

... und haben im Laufe der Zeit so einige unserer Campingfahrzeuge modifiziert. Unsere ersten beiden Wohnwägen kamen noch ohne Veränderungen davon, wenn man mal von den Vorzelten und den Schlingerkupplungen absieht. Anders war das dann schon bei unserem alten Hymer-Car, den wir auf Grund von echt üblem Gestank (Vorbesitzer war starker Raucher) komplett entkernt hatten und uns dann eine rauchfreie Inneneinrichtung nach unseren Wünschen einbauten. Das Hymer-Car hat uns lange treu gedient. 
Dann kam ein handelsüblicher Wohnwagen Hobby Prestige zu uns, an dem die Vorbesitzer sich mit wenig Erfolg an der Abänderung der Inneneinrichtung versucht hatten. Wir bauten auch bei diesem Fahrzeug Teile der Inneneinrichtung nach unseren Wünschen um. Zusätzlich bekam der Wohnwagen eine Satelitenanlage, einen Fernseher und eine Mikrowelle. Ausserdem kamen zwei Aussenstauklappen hinzu und wir bauten statt der alten, kleinen Fenster vier moderne Hekis in den Wohnwagen. Als dann das neue Wohnmobil kam, war die Direktive: "keine Löcher in das Wohnmobil boren". Naja, wir haben uns nicht ganz daran gehalten.

Hier zeigen wir euch ein paar Bastlereien, die wir in unserem Wohnmobil gemacht haben. Ob die nun sinnvoll oder nützlich sind, darf jeder für sich entscheiden. Wir geben hier nur Anregungen, was man machen kann.

Wichtiger Hinweis!

Bitte bedenkt, dass manche Umbauten - vor allem an der Elektrik und dem Gas - nur vom Fachmann gemacht werden sollten!
Wir haben zum Beispiel eine Duo-Control mit Fernanzeige im WoMo nachrüsten lassen. Hier erfolgte kein Selbsteinbau, denn alles was irgendwie mit Gas zu tun hat, baut bei uns die geprüfte Fachwerkstatt ein!

Änderung der Aussenbeleuchtung

Wir haben ein handelsübliches Wohnmobil und das hatte bislang die Standard-Aussenbeleuchtung, nämlich die Vorzelt-Leuchte über der Aufbautür. Diese Leuchte ist absolut genial - weil sehr hell - wenn man irgendetwas machen möchte, aber als Ambiente-Licht eigentlich nicht wirklich schön. Viel cooler fanden wir da die Lichtleiste von Thule, die an der Markise verbaut wird. 
Also forschten wir erst mal im Internet nach, wie man denn nun diese Lichtleiste einbaut. Wie wir feststellten, war die mechanische Seite des Einbaus recht einfach und in kurzer Zeit zu erledigen (es gibt dazu ettliche Videos im Internet!). Doch wo eine Lichtleiste ist, da braucht man auch Strom. Auch hierfür gibt es reichlich Infos (z.T. mit Video) im Internet. Allerdings wird in den Fällen immer die Vorzelt-Leuchte entweder stillgelegt oder direkt abgebaut. Genau das aber wollten wir nicht. Unsere Idee war es die Vorzelt-Leuchte weiter benutzen zu können, oder eben alternativ die Lichtleiste oder - egel ob sinnvoll oder nicht -auch beide Lichtquellen zusammen. Des weiteren wollten wir die Lichter so steuern, dass wir sie im Dunklen direkt anschalten können ohne erst in das Wohnmobil zu müssen. 

Wir haben uns für eine elektronische Lösung mit Internetzugang und Router entschieden. Ausserdem wollten wir alles auf 12V laufen lassen, denn man hängt ja nicht immer an 230V Landstrom. Was genau wir gemacht haben zeigen wir euch hier anhand des "Schaltplans".

Das von uns benötigte und verbaute Material: 

1 Router 4G mit einer SIM-Karte (9V)
1 Konverter (wird nur benötigt wenn der Router keine 12V hat / in unserem Fall 12V auf 9V)
1 Vorzelt-Leuchte (standardmäßig verbaut)
1 Lichtleiste von Thule (ohne das Lichtband)
1 Lichtband mit 4 Farben und Dimmfunktion
1 Shelly RGBW 2 (12V  / gelb)
1 Shelly Plus 1 (12V / blau)
1 Verteilerklemme (1 Eingang / 3 Ausgänge)
1 Bund Kabel plus einige Aderendhülsen

Den Strom haben wir direkt an dem Schalter für die Vorzelt-Leuchte abgegriffen, so mußten wir nicht in die Innereien des Wohnmobils. Jetzt funktioniert dieser Schalter sozusagen als Hauptschalter. Ist er eingeschaltet, werden der Router, die Vorzelt-Leuchte und die Lichtleiste mit Strom versorgt. Bei längerem Stillstand (z.B. im Winter) wird hier alles stromlos geschaltet. 

  • →  1. Der Router: Der Router wird über den Hauptschalter eingeschaltet und sorgt für die nötige Verbindung zu den beiden Shellys.
  • →  2. Das Shelly Plus 1: Das blaue Shelly Plus 1 dient als Schalter für die Vorzelt-Leuchte. Damit können wir die Lampe ein- und ausschalten, und zwar egal wo wir uns gerade aufhalten.
  • →  3. Das Shelly RGBW 2: Das gelbe Shelly steuert unsere Lichtleiste, fungiert als Farbwechsler und auch als Dimmer. Damit können wir die Lichtleiste einschalten, egal wo wir sind.

Beide Leuchten können nun über das Mobiltelefon durch die Shelly-App (rechts) gesteuert werden.

Automatisches Einfahren der Thule Trittstufe

Folgendes Szenario spielt sich täglich in vielen Wohnmobilen ab:
      Man ist abfahrbereit, alle Passagiere sitzen angeschnallt im Fahrzeug und der Fahrer dreht den Zündschlüssel im Schloß. Dann passiert es: ein nerviger Signalton erklingt und man weiß dass man wieder einmal vergessen hat die Trittstufe einzufahren. Also wieder abschnallen, nach hinten klettern und den Taster für die Stufe betätigen. Die Abfahrt verzögert sich gefühlt nur um ein paar Sekunden, aber nervig ist es halt doch immer wieder.   
      Auch bei uns ist das öfter mal vorgekommen, aber wir haben eine "einfache" Lösung dafür gefunden. Für nicht einmal 20.- € bekommt man bei Thule ein kleines Set, das für die Vergesslichen unter uns Abhilfe schaffen kann. Ein richtig plaziertes Relais sorgt dafür, dass die Trittstufe beim Einschalten der Zündung automatisch einfährt. 

Das Material das wir verwendet haben:
1  Relais (bekommt man im Fahrzeugzubehörhandel oder das Thule Set)
5 Kabelschuhe
2 Rollen Fahrzeugleitung 2,5 mm³
1 Kondensator 2200 μF (Elektronikhandel oder Thule Set)
passende Ersatzsicherungen für den Fall der Fälle

Der Einbau in unser Fahrzeug war etwas komplizierter als wir dachten, vor allem, da der mitgelieferte Schaltplan von Thule (der passte bei unserem Auto nicht) dazu führte, dass irgendwo eine Sicherung rausflog, Es dauerte eine Weile - inkl. des ausführlichen Studiums der Bedienungsanleitung des Basisfahrzeuges -, um die Sicherung zu finden und zu ersetzen. Dank der Hilfe eines Fachmanns (gelernter Elektriker) schafften wir schließlich den Einbau mit einem etwas veränderten Schaltplan.

Bitte beachten!

Der Einbau ist ein Eingriff in die Fahrzeug-Elektrik. Wer sich nicht wirklich auskennt sollte den Einbau vom geschulten Elektriker  vornehmen lassen.

Hundebox im Wohnmobil

Wir haben in unserem Wohnmobil eine Hundebox. Die ist in der Heckgarage verbaut. Ich persönlich finde diese Hundebox sehr praktisch und war doch sehr erstaunt als ich mitbekam, wie kontrovers dieses Bauteil im Internet diskutiert wird. Das geht dann von "ganz toll" bis zu "ganz böse". Ganz ehrlich - ich verstehe das nicht wirklich. Ich habe mal ein paar Argumente aufgezählt:

  • Die Box ist im Heck - Oh Gott wenn da ein Auffahrunfall ist...  - ja, aber die stabile Konstruktion der Box schützt den Hund und bei unserer Box ist bis zur Rückwand noch Stauraum dazwischen
  • Die Box hat Türen, da wird der Hund ja weggesperrt! - Richtig, aber es gibt Situationen, wo ich meinen Hund einfach mal kurz wegsperren muß. Z.B. wenn eine Polizeikontrolle ist oder man braucht vielleicht sonst irgendwie Hilfe, oder ich hab eine Panne und möchte den Hund dann nicht auf der Autobahn herumrennen sehen oder was auch immer. Übrigens: ich liebe meinen Hund trotzdem!
  • Das arme Tier muß ganz alleine in der Garage sitzen! - Nein! Nicht nur bei unserer Box gibt es einen Zugang zum Wohnraum und unsere Hunde können es sich raussuchen wo sie sein möchten.
  • Im Heck ist es für den Transport viel zu laut! - Ich denke das ist Ansichtssache. Unsere Hunde fahren ganz gerne in der Box und gehen auch selbstständig hinein. Das würden sie sicher nicht tun, wenn es für sie unangenehm wäre
  • Wie kann man seinen Hund blos ins Heck sperren! - Äh... das Argument verstehe ich gar nicht, wo transportiert man denn den Hund im PKW? Richtig, im Heck in einer anständigen Box, wenn man ihn sicher mitnehmen möchte.

 

Eine Hundebox vom Profi

Wir haben unsere Hundebox nicht selbst konstruiert und eingebaut, sondern hier war der Profi am Werk. Das heißt, unsere Box wurde von einer Fachwerkstatt eingebaut. Ähnlich wie die Schweizer Hundeboxen wurde diese Box aus stabilen Aluträgern, Rohren und Siebdruckplatten gebaut. Was unser Hersteller gemacht hat, ist dass er nicht die komplette Garage zugebaut hat. Wir haben hinter der Box noch ausreichend Platz um Tisch, Stühle, Vorzelt und anderen Kram unterzubringen. Und auch unter der Box ist noch Platz für Auffahrkeile, eine Rampe für den Hund und die Kabeltrommel.

Ausstattung unserer Hundebox:

  • Stabiles Alugestänge
  • Schiebetür zum Wohnbereich
  • Tür direkt ins Freie
  • Fenster mit Fliegemgitter und Sonnenschutz in der Garagentür
  • weiches , abwaschbares Liegekissen
  • Beleuchtung in der Box
  • Heizung in der Box
  • Rampe oder Treppe für den Einstieg
  • Aussendusche für den Hund

Wer sich für diese Box interessiert sollte sich einmal die Homepage von FellnasenMobil.de ansehen. 

Alle Fotos auf dieser Seite wurden von der Homepage Fellnasenmobil.de ausgeliehen! 

3D - Druck im Wohnmobil - noch in Bearbeitung, bitte um etwas Geduld

Ein faszinierendes Thema ist der 3D-Druck. Hier kann man schnell und einfach viele kleine Helferlein aus dem Nichts eerschaffen und der Phantasie sind dabei keinerlei Grenzen gesetzt. Voraussetzung ist natürlich, dass man entweder selbst oder einen Freund hat, der einen 3D-Drucker beseitzt. Im Internet kann man hunderte von Vorlagen - kostenlos bis sehr teuer - finden, um sich dann am 3D-Drucker richtig auszutoben. Wer an sowas interessiert ist, sollte einfach mal im Internet stöbern, dort wird man sicher schnell fündig.

Unser 3D-Drucker wird in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt und darunter auch um kleine Gadgets für das Wohnmobil zu erzeugen. Ein paar davon zeigen wir euch hier:

Küchenrollen-Halter

Da unsere Küchnrolle immer auf eigenen Wegen unterwegs war, beschloßen wir eine Halterung für selbige zu bauen. Inspiriert von der Halterung die es vom Wohnmobil-Hersteller für gutes Geld gibt, fingen wir an eine Halterung für den 3D-Drucker zu entwerfen. Nach ein paar Versuchen waren unsere Bemühungen von Erfolg gekrönt. Wir druckten zwei Halterungen, die in die vorhandene Schiene eingeschoben werden können, zwei Ringe, um das Verrutschen zu verhindern und zwei Abschlußstopfen um das Alurohr zu verschließen, dass wir als Träger verwendet haben.
Passend zum Innendekor haben wir die Halterung mit einem Holzfilament gedruckt.

Gewürz- & Wetterstation

Salz und Pfeffer gehören auf  den Tisch, aber im Wohnmobil  sollten die doch an Ort und Stelle bleiben. Um das zu erreichen, haben wir für unsere Gewürz-Streuer eine kleine Halterung entworfen. Und da wir auch noch einen Platz für unsere kleine Wetterstation brauchten, haben wir die gleich integriert.
Eigentlich ist der Halter ein kleiner Block, in den passgenau Aussparungen für die Wetterstation und den Salz- und Pfefferstreuer eingebracht wurden. Befestigt wird das ganze an der WoMo-Wand mittels einer Klemmhalterung in der ein rutschfester Gummi verbaut wurde. Somit bleibt das Ganze immer an Ort und Stelle, kann aber bei Bedarf auch schnell entfernt werden.

Raumspray sicher aufbewahren

Unser Halter für das Raumspray kam zustande, nachdem wir immer vergessen hatten das Gerät wieder wegzupacken. In unserem Fall ist das hier kein Lufterfrischer, sondern ein biologisches Insekten-Abwehrspray. Unser Halter ist sehr simpel gehalten und besteht aus einem farblich passenden Holzfilament. Befestigt wurde dieser Halter auf dem Regal über unserer Eingangstür und zwar mit einem Klettband. Somit kann der Halter bei Bedarf auch entfernt werden.

Wir veröffentlichen hier übrigens keine Druckvorlagen, sondern wollen nur ein paar Anregungen geben, was man machen kann.

Taschenlampe immer griffbereit

Ein wichtiges Utensil beim Campen ist eine Taschenlampe. Wenn die dann auch noch griffbereit ist, ist es besonders schön. Wir haben eine große MAG-Light und haben für diese Taschenlampe auf dem 3D-Drucker eine Halterung gedruckt. Jetzt ist die Lampe sicher - ohne herumzupurzeln oder zu klappern - an der Rückseite der Dinette angebracht und kann jederzeit leicht entnommen oder auch wieder zurückgelegt werden.

Fernbedienung aufgeräumt

Ein Teil, das man immer sucht ist die Fernbedienung vom TV. Wir haben uns da sehr schnell eine Lösung überlegt, nachdem in der Küchenschublade nicht wirklich Platz war und die Fernbedienung sonst auch nirgendwo sinnvoll weggeräumt war. Mit unserem 3-D Drucker haben wir eine passgenaue Halterung für die Fernbedienung gebastelt. Diese wurde dann mit zwei Klettbändern versehen in dem Schrank über dem Fernseher angeschraubt. Dort wird nun die Fernbedienung fixiert wenn wir sie nicht benötigen. Da kann sie nicht herumrutschen oder in dunkle Löcher verschwinden.

Umbau unseres Fiamma Privacy Room für die Thule Markise Omnistor 5002

Was tut man, wenn man ein Markisen-Vorzelt von Fiamma hat, aber nun ein Wohnmobil mit einer Thule-Markise besitzt. Es gibt dazu zwei Möglichkeiten:
→  Erstens, man kauft sich das passende Thule Vorzelt und vergisst das Fiamma, welches noch zuhause rumliegt.
→  Zweitens, man macht passend, was nicht passend ist.
Wir haben uns aus Kostengründen zum einen und aus technischen Gründen zum anderen für einen Umbau der Fiamma-Teile entschieden. Dabei war es uns wichtig, die originalen Fiamma-Anbauteile zu erhalten, sodaß jederzeit ein Rückbau erfolgen kann. Das Problem war, dass die Wandaufnahme der Fiamma-Zeltstangen (Fast-Click System) nicht  an den Markisenkasten der Thule passen. Dafür gibt es im Handel einen Umbausatz, der aber nicht ganz dem entsprach, was wir haben wollten. Also haben wir uns einfach die Wandhalterungen selbst konstruiert und zwar so, dass die Aufnahme sowohl für die Fiamma-Zeltstangen funktioniert, als auch für die originalen Thule-Rafter.
Nach einigen Versuchen hatten wir eine optimale Lösung gefunden und die bewährt sich jetzt seit einiger Zeit auch im praktischen Einsatz.

Unser 10 Jahre alter Fiamma Privacy Room an der Thule Markise des Wohnmobils

Haftungsausschluß!!

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Nachbau auf eigene Gefahr, wir geben keine Garantie und übernehmen keinerlei Haftung!

Save
Cookies user preferences
We use cookies to ensure you to get the best experience on our website. If you decline the use of cookies, this website may not function as expected.
Accept all
Decline all
Read more
Functional
This site can work without cookies, so we don't have them here.
Analytics
We're not interested in any Analytics. So why should we place cookies. We don't!
Marketing
There is nothing to buy or to sell. So we don't need any marketing cookies. Enjoy our site cookie-free!
Essential
Sorry, it's not going without one little cookie.
Consent Cookie
This cookie stores the consentment of the user. This is needed to avoid to ask the user again and again on each page. This cookie is stored with a limited duration of 30 days.
Accept